Informationen zur Hausmüllentsorgung (Restmülltonne)

Das Kommunalunternehmen des Landkreises Rhön-Grabfeld führt die Abfuhr der grauen Restmülltonne durch. Die Abholung erfolgt alle 14 Tage an einem festgelegten Werktag von Montag bis Freitag. Bei einem gesetzlichen Feiertag verschiebt sich der jeweilige Abfuhrtag um einen Tag, diese Termine entnehmen Sie bitte dem aktuellen Wertstoff- und Abfallkalender.

Um eine reibungslose Abfuhr zu gewährleisten, ist es notwendig, dass die Behälter um 6.00 Uhr morgens am Straßenrand stehen. 

Die Gefäße sind Eigentum des Landkreises, um entsprechende Behandlung wird gebeten. Nassabfälle gehören verpackt (z.B. Kunststoffbeutel) in die Mülltonne, um bei Frost ein festfrieren des Abfalls zu vermeiden. Festgefrorener Abfall kann nicht entleert werden und geht zu Lasten des Mülltonnenbenutzers.

Was passiert mit dem Restmüll? 

Der Restmüll wird im Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt (GKS) thermisch verwertet. Hierbei entsteht bei der Verbrennung freigesetzte Energie, die als elektrische Energie und Fernwärme genutzt werden kann.

Bitte stellen Sie die Tonne so auf, dass die Griffleiste zur Straße zeigt!

Was darf in die Restmülltonne?

✔ Staubsaugerbeutel, Straßenkehricht, Asche, Zigarettenkippen, Katzen- und Kleintierstreu

 Malerfolien, Teppichbodenreste, Tapeten

 Windeln, Hygienepapier

 Eingetrocknete Farben 

 Schmutzige oder beschichtete Papiere, Wachspapiere, Kohle- und Durchschreibpapier u.s.w.

Was darf NICHT in die Restmülltonne?

X Papier, Pappe, Karton, Glas

X Bioabfälle

X Problemmüll (bitte zum Problemmüllfahrzeug oder zu den Wertstoffhöfen)

X Bauschutt

X Elektrokleingeräte

X Metallschrott

X Milch- oder Getränkeverpackungen, Sahne- und Joghurtbecher