Informationen zur Biomüllentsorgung

Das Kommunalunternehmen des Landkreises Rhön-Grabfeld führt die Abfuhr der braunen Biomülltonne durch. Die Abholung erfolgt alle 14 Tage an einem festgelegten Werktag von Montag bis Freitag. Bei einem gesetzlichen Feiertag verschiebt sich der jeweilige Abfuhrtag um einen Tag, diese Termine entnehmen Sie bitte dem aktuellen Wertstoff- und Abfallkalender.

Um eine reibungslose Abfuhr zu gewährleisten, ist es notwendig, dass die Behälter um 6.00 Uhr morgens am Straßenrand stehen.  

Die Biotonnen sind Eigentum des Landkreises. Um entsprechende Behandlung wird gebeten. In die Biotonne gehören ausschließlich biologisch abbaubare Abfälle tierischer und pflanzlicher Herkunft. Voraussetzung für die Abfälle ist, dass sie von Mikroorganismen, Lebewesen und Enzymen abgebaut werden können. Um Gerüche von vornherein zu vermeiden, sollten Sie Ihre Biotonne immer an einen schattigen Platz stellen und den Deckel geschlossen halten. Damit sich in der Biotonne keine Flüssigkeit am Boden sammeln kann, ist es auch ratsam, dass Sie Obst, Gemüse, Kaffeefilter und Teebeutel immer in Zeitungspapier einwickeln.

Bitte sammeln Sie den Biomüll

  • nicht in Plastiktüten
  • oder
  • in kompostierbaren Folien-Müllbeuteln
  • besser
  • in kompostierbaren Papier-Müllbeuteln

Besonders bewährt hat sich das einfache Einschlagen des Biomülls in Zeitungspapier.

Dieses verhindert in der kalten Jahreszeit ein festfrieren am Müllbehälter, schützt vor Verschmutzung des Behälters und zersetzt sich in der Kompostierung oder Vergärung sehr schnell.

Festgefrorener Abfall kann nicht entleert werden und geht zu Lasten des Mülltonnenbenutzers.  

 

 

 

 Entsorgungsmöglichkeiten für den Bürger

 

  •  Hol-System

 

Die Leerung der braunen Biomülltonne erfolgt bei privaten Haushaltungen jeweils 14-tägig. 

 

  • Bringsystem

 

Seit  01.01.2015 können Sie den Biomüll im Bringsystem am Wertstoffzentrum, an den Wertstoffhöfen und Wertstoffsammelstellen zu den jeweiligen Öffnungszeiten kostenlos abgeben. Bitte beachten Sie bei der Abgabe, dass der Biomüll in Zeitungspapier eingewickelt ist.

 

  • Eigenkompostierung

Wer einen Komposthaufen im Garten hat, kann solche organischen Abfälle auch dort ausbringen. Allerdings sollten keine kranken Pflanzen kompostiert werden, weil sich die Erreger sonst verbreiten könnten.

 

Bitte stellen Sie die Tonne so auf, dass die Griffleiste zur Straße zeigt!

 

 

 

 

 

Was gehört in die Biotonne?

 Küchenabfälle jeglicher Art: Obst- und Gemüseschalen, Essensreste (haushaltsübliche Mengen) und alles, was an Nahrung nicht mehr verwendet wird. Ist die Nahrung schlecht geworden und noch in der Verpackung, müssen Sie die Verpackung entfernen.

 Weiterhin können in die Biotonne Teebeutel, Kaffeefilter, Kaffeesatz, Eierschalen und Obst (auch Südfrüchte).

 Gartenabfälle: Blumen, Rasenschnitt, Strauch- und Heckenschnitt, Laub, Nadeln, Moos, Baumrinden, Fallobst, Blumen- und Pflanzenreste, Ernterückstände (von Kartoffel- und Gemüsebeeten).

 Blumensträuße, Topfblumen (ohneTopf), Haare, Federn, Holzwolle, Sägemehl, Holzspäne (nur unbehandelt).

Was gehört NICHT in die Biotonne?

X Mülltüten, Tragetaschen, Hygieneartikel

X Staubsaugerbeutel, Textilien, Gummiartikel

X Steine, Tapeten, Knochen und Gräten

X Behandeltes Holz, Holzkohle

X Exkremente von Tieren (z.B. Hundekot)

X Tierkadaver oder Schlachtabfälle (siehe Tierkörperverwertung)